MTT (Medizinische Trainingstherapie)
Erste Anstrengung! Obwohl ’nur‘ eine Einführung in die Geräte. Trotzdem schwitze ich schon ziemlich! Es war zwar nur eine halbe Stunde, aber die hat mir gezeigt, was noch auf mich zu kommt.
Jetzt sitze ich gemütlich und habe die Beine hoch gelegt. Der nächste Termin ist am Nachmittag.

Die Findungs-Phase!

Wie ich es gedacht habe, lernt man mich zuerst kennen, damit dann auch die richtigen Therapien erstellt werden können. So richtig anstrengend ist es, und diesen Satz werde ich wohl später sicherlich noch bereuen, nicht geworden. Der Plan der kommenden Tage zeigt aber schon, dass es vorwärts geht. Es ist mir klar: Hier wird gefordert nicht nur geliefert 😉

Na ja, wird aber auch Zeit, dass man mich auf Vordermann bringt… Es ist ja nicht so, dass ich nur faul in der Ecke sass, aber die Struktur hat halt gefehlt. Das schöne an einer Reha ist, dass man Zeit hat. Drei Wochen am Stück ist halt schon etwas Anderes, als nur 45 Minuten pro Woche. In diesen 45 Minuten spricht man ja auch das Eine oder Andere an, aber es fehlt halt trotzdem die Zeit.

Peter hat mich gut in Crans-Montana abgeliefert, dann haben wir gut (sehr gut sogar) gegessen, und jetzt, nach dem Auspacken der Koffer, habe ich Zeit die Beine hoch zu lagern.

Blick nach Links vom Balkon:

P1010683 klein

Blick nach Rechts vom Balkon:

P1010684 klein

Jetzt warte ich noch auf schönes Wetter 😉

Jetzt ist es bald soweit… Ich bin gespannt wie ein Pfeilbogen 😉

Meine Erwartungen an die Reha:

  • Ich hoffe, dass die Physis sich verbessert! Um dann die Kondition auch zu halten, werde ich meine ‚Physio-Ecke‘ ausbauen.
  • Die Müdigkeit ist auch ein Thema das ich angehen möchte. Die wird wohl mit der verbesserten Kondition automatisch nachlassen.

Mehr kann ich eigentlich nicht erwarten, bzw. mehr wird sich während der Reha ergeben. Auf jeden Fall will ich möglichst viel davon profitieren.

 

Heute habe ich die Antwort auf mein Mail von gestern erhalten. Die Berner-Klinik meldet, dass die Kosten-Gutsprache der Sanitas eingetroffen ist.

So, jetzt geht es in die Reha! Jetzt kann ich anfangen, mir Gedanken zu machen, welchen Erfolg ich mir davon erhoffe. So auf die Schnelle gesagt: Das Laufen! Das Laufen muss sich verbessern. Länger laufen ohne Hilfsmittel, das will ich erreichen!

Auch erhoffe ich mir, dass das allgemeine Befinden sich verbessert. Dies ist zwar keine greifbare Aussage, aber nach der Reha vielleicht mehr dazu.

Ich habe noch keine Kosten-Gutsprache der Sanitas erhalten. Es macht mich Nervös! Wie soll man mit einer Krankheit zu Rande kommen, wenn man im Ungewissen gelassen wird? Ist das Gesundheitsfördernd? Ich glaube kaum!
Wenn ich bis Mittwoch, abends, keine Gewissheit habe, werde ich nicht gehen, sondern einfach meine Ferien geniessen. In die Reha kann ich dann ja gehen, wenn ich Klarheit habe.

Andrea hat mir die richtige Anwendung vom Galileo gezeigt. Richtig angewendet, hat er wirklich eine viel bessere Bedeutung für mich. Die Muskulatur wird deutlich lockerer. Es kommt auch jeweils auf die aktuelle Befindung drauf an. Was Heute gut ist, kann nächste Woche weniger gut sein und umgekehrt. Durch die richtige Anwendung, kann man Problemen entgegen wirken!