Ich habe gedacht, dass die erste Nacht zu Hause, auch heisst, dass ich das erste Mal ausschlafe… dem war aber nicht ganz so, denn um 08:30 Uhr trieb mich meine innere Uhr aus dem Bett! Nun, das ist schon gut so, dann kann ich langsam richtig wach werden, denn das bin ich auf jeden Fall noch nicht 😉

Nachtrag: Ich habe abgenommen! Eigentlich ein Wunder wenn man bedenkt, wie viel es zu Essen gab! 😉

Dies war vorläufig der letze Beitrag, denn jetzt sind Ferien angesagt!

René und ich haben nun im Hotel Art de Vivre eingecheckt. Wir haben einen kurzen Trip in die Stadt gemacht. Ein Föhnsturm fegt durchs Tal. Er ist so stark, dass es mich fast aus den Socken windet…
Nach einem Umtrunk mit Apfelkuchen, entscheiden wir ins Hotel zurück zu kehren und um 18:00 Uhr zum Abendessen zu gehen. Wir hoffen, noch das dritte Drittel von USA gegen die Schweiz zu sehen. Vielleicht finden wir ja ein Restaurant mit Fernseher 😉
Der Argentinier hat leider geschlossen 🙁
(Überhaupt ist Montana tot; liegt wohl an der Jahreszeit!) So haben wir halt bei einem Italiener gegessen, gut aber nicht sensationell.
Da Montana wirklich NICHTS zu bieten hat, sind wir zurück ins Hotel um das Spiel zu sehen. Ob wir noch an die Bar gehen ist offen. Vermutlich eher nicht 🙂

Heute Ist es bereits soweit! Ich werde die Berner Klinik in Montana wieder verlassen.
Um es kurz zu sagen: Der Aufenthalt hier hat mir gut getan! Mir wurde hier gezeigt, dass man mehr zu leisten in der Lage ist, als man denkt. Man muss es nur versuchen! Ich bin ja nicht Jemand der bloss in der Ecke sitzt und wartet bis der Tag vorbei ist, aber das heisst nicht, dass ich nicht noch ein wenig mehr machen könnte.
So gehe ich mit Vorsätzen nach Hause. Vorsätze die zu machen möglich sind. Denn was nützen die besten Vorsätze, wenn sie nicht zu schaffen sind?
Dieser Blog soll mich an diese Vorsätze erinnern!!!

So, der letzte Arbeitstag ist vollbracht. Heute Abend werden noch die Koffer gepackt. Morgen kommt René mich abholen. Wir werden noch eine Nacht in Montana bleiben. Am Sonntag fahren wir dann nach Basel.

Physiotherapie
Hat Alles gut funktioniert. Habe eine Stütze für den rechten Fuss, zum Testen, bekommen. Der erste Eindruck ist sehr gut, bis nach 16:00 Uhr werde ich sie nun ausprobieren.
Ergotherapie
Der Austrittstest war gut. Die Kraft in der linken Hand war zwar geringer, aber unwesentlich.
Ich habe ihr noch ein paar Sachen auf dem iPad gezeigt, dann war aber die Therapiezeit schon wieder abgelaufen.
Es hat immer sehr viel Spass gemacht, was mit eine Grundvoraussetzung für eine gute Therapie ist!
Gehgruppe
Diesmal wurden wir von zwei Therapeutinnen instruiert. Anspruchsvolle Übungen wo es bei Einigen auch gut war, dass eine Begleitung da war!
Gerade hier zeigte sich auch der Vorteil der Fussstütze!
Gruppe Fit & Fun II
Laufen und Koordination, Übungen für das Gleichgewicht! Also auch physische Anstrengung. Das ermüdert zwar, aber tut gut.
MTT
Wie immer heftig aber gut! Die Physiotherapeutin kam wegen der Fussstütze vorbei. Mein Eindruck ist sehr positiv! Sie ist angenehm zu tragen und verbessert das Gehen. Ich habe sie zwar nicht beim Nordic Walking getestet, aber das wird sich auch da positiv auswirken. Bei der Stütze die ich bis anhin hatte, gab es immer wieder Druckstellen, was ich jetzt nicht hatte. Das liegt sicherlich am weicheren Material.

Die Reha neigt sich langsam dem Ende zu. Zeit ein Fazit zu ziehen:
Wie ich schon anfangs geschrieben habe, wird vom Patienten Mitmachen gefordert. Eine Reha ist nicht nur dazu da die Beine hoch zu legen und sich verwöhnen zu lassen. Eine Mitarbeit bringt aber auch Vorteile. Diese sind zwar nicht am Anfang zu spüren, aber spätestens gegen Ende der Reha merkt man, dass sie tatsächlich mehr als nur Etwas bringt. Man wird von sich selbst belohnt, da man sich besser fühlt. Man hat das zwar hart erarbeitet, aber dadurch hat man aber auch eine grosse Befriedigung! Es liegt nun an mir, dass diese Befriedigung auch möglichst lange anhält!!!

Physiotherapie
Heute gab’s den Abschluss-Test um zu sehen, ob die Reha ‚was gebracht hat. So wir es aussieht, ist meine Physis um ca 30-40% verbessert…
Gehgruppe
Anstrengend, aber gut!
Nordic Walking
Es hat nicht geregnet! Es hat wiederum sehr gut getan! 1’700 Schritte, für mich sehr gut, obwohl ich an die Grenzen geführt wurde.
Mattengruppe
Harte Beinarbeit war gefragt. Die Muskulatur wurde gefordert. Jetzt spüre ich die Anstrengung vom Tag. Nun kommt wieder ein ruhiger Abschluss vom Tag.
Tai Chi
Die Schweiz im Halbfinal! So geht man doch gerne ins Tai Chi ;-D !
Wie sagt man so schön? In der Ruhe liegt die Kraft 😉

Trotzdem
Obwohl mich die Absage der Hippotherapie enttäuscht hat, habe ich den Tag sehr aktiv verbracht. Auch wenn ich eigentlich nur zwei Therapien gehabt habe, habe ich dann das Beste daraus gemacht.